Six Sigma Process Monitoring (SPM)

Für Energieversorgungsunternehmen (EVU) sind mit der Verabschiedung des zweiten Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und der damit einhergehenden Regulierung eine Reihe von Informations- und Dokumentationspflichten entstanden. Die Art und Weise, wie Arbeit geleistet und zwischen Mitarbeitern aufgeteilt wird, befindet sich stark im Umbruch. In Unternehmen mit zunehmend flachen Hierarchien und wissensintensiven Prozessen nimmt die Bedeutung klassischer Berichtswege dramatisch ab: Überspitzt gesagt, haben traditionelle, statische Organigramme und entsprechend strukturierte Steuerungssysteme nur noch sehr wenig mit den realen Wertschöpfungsprozessen zu tun.

Die Ausbeute an Informationen, die sich aus diesem Zustand extrahieren läßt, bietet nur sehr wenig Aussagekraft über die Funktionsweise des Unternehmens. Es fehlen der Blick auf den Kunden, die Lieferanten, die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens und vor allem erhält man keine Vorstellung über den Arbeitsfluss bzw. die Leistungserbringung. Die gewonnen Informationen beziehen sich deshalb auf das „WAS", aber nicht auf das erforderliche „WIE".

Es wird beispielsweise eine komplette Übersicht zur Leistungserfüllung über alle relevanten Unternehmensprozesse, z.B. Vertragsakquisition, Lieferantenwechsel, Energiedatenmanagement, Abrechnung und Forderungsmanagement gegeben. Dies kann dann beliebig an den qualitätskritischen Stellen, z.B. bei An-/Abmeldungen, vertieft werden.

SPM bildet damit die Basis für einen durchgängigen, ganzheitlichen Ansatz zur Unternehmensgestaltung und -steuerung. Es ermöglicht die Analyse, Optimierung, Modellierung, Simulation und Dokumentation von Geschäfts- und Betriebsprozessen.

Diese können in unterschiedlicher Darstellungsweise grafisch abgebildet und in beliebiger Frequenz bezüglich ihrer Qualität gemessen werden. Mit den so visualisierten Prozessen wird die Grundlage für einen durchgängigen, ganzheitlichen und prozessorientierten Gestaltungsansatz der qualitätskritischen Prozesse gebildet, wobei der Detaillierungsgrad frei wählbar ist.

Mit SPM können Sie Ihre wichtigsten Geschäftsprozesse visualisieren, analysieren und bewerten. Übersichtliche Cockpits oder Prozessmasken informieren in Echtzeit über Engpässe in den Abläufen. Sie können rechtzeitig und rollengerecht in die Prozesse eingreifen und Verbesserungen vornehmen. Dies geschieht mit Hilfe einer webbasierten Oberfläche und diversen themen- und prozessorientierten Masken. Alle wichtigen externen oder internen qualitätskritischen Prozessvorgaben werden rollengerecht und in den wichtigsten Prozeßstufen überprüft und gesteuert. Neuartig ist die absolute Prozessorientierung in der Darstellung, die effizienten Administrationsmöglichkeiten durch den Fachbereich und die Stringenz mit welcher kostspieligen oder imageträchtigen Prozessfehlern frühzeitig und in Form von Handlungsanweisungen gegengesteuert werden kann. SPM ist auch deshalb ein hochwertiges Steuerungssystem, weil es sowohl die aktuellen als auch historischen Daten und Kennzahlen vorgangsscharf unter hunderttausenden oder millionen Fällen, wenn notwendig in Echtzeit, zur Verfügung stellt und gegebenenfalls mittels statistischer Methoden bewertet.

Dies ist der richtige Schritt in eine „Null-Fehlertoleranz" gemäß Six Sigma. Die Kontrolle und Steuerung erfolgt durch Fakten und entlang der gesamten Leistungskette des Unternehmens.


SPM - Six-Sigma-Process-Monitoring bietet:

  • Vordefinierte Cockpits oder Masken, welche die internen und/oder externen Anforderungen und Prozesse strukturieren und individuell an die unternehmenspezifische Situation anzupassen sind.
  • Der Detaillierungsgrad kann beliebig tief gestaffelt werden, beginnt typischerweise auf der Ebene der Unternehmensprozesse und führt dann über die Haupt- auf die Teilprozessebene.
  • Gezeigt werden jeweils nur die für den Gesamtprozess qualitätskritischen Merkmale in Form von KPIs (werttreiberbasierte Kennzahlen), Ampeln und weiteren Steuerungsfunktionen, wie z.B Top-ten-Listen etc..
  • Wo sinnvoll, wird eine vollständige Workflow-Unterstützung mit automatischer Verfolgung der Maßnahmen- und Aufgabenbearbeitung, entsprechend verankerter Prozessabläufe angeboten.
  • Prozess-(Themen-)spezifische Masken und downloadbare Reports zur Bereitstellung der Informationen für externe und interne Interessensgruppen.
  • Revisionssichere Verwaltung aller notwendigen Informationen und Daten.
  • Revisionssicheres Arbeiten, sichere Datenhaltung und Kontrolle durch ein ausgefeiltes Rechte- und Rollenkonzept.
  • Das System wird regelmäßig durch fachliche und technische Updates im Rahmen eines umfassenden Supportvertrages auf dem Laufenden gehalten.